Gipfelbasilisk

Buchbesprechung: Crossover

Crossover es wird dich verändern von Fred Ink
Erschienen im KOVD Verlag

ISBN: 978-3-96966-438-4
Hardcover: 18,99€
E-Book: 5,99€

Kurz:
Mich hat das Buch gut unterhalten. Das Ende empfinde ich als sehr stimmig und gut gelungen. Das Buch regt zum Nachdenken an und wird mir noch lange im Kopf bleiben. Leider hat mir eine Szene den Spaß am Buch etwas verdorben. Wegen dieser Szene wollte ich das Buch sogar weglegen. Ich bin froh, dass ich weitergelesen habe. Ich gebe dem Buch 4/5 Sternen.

Ausführlicher:
In dem Buch erwachen sechs Personen in einer mehr als lebensfeindlichen Umgebung. Sie haben ihre Erinnerungen verloren und müssen nach und nach entschlüsseln, was geschehen ist. Die Gefahren, die auf sie lauern, können unterschiedlicher nicht sein. Die Protagonist:innen wirken sehr klischeehaft. Gerade der Jugendliche der Gruppe ist anstrengend (ständige sexuelle Anspielungen). Beim Lesen störte mich das dann sehr schnell nicht mehr, denn die Charaktere wirken glaubhaft & lebendig in ihren Handlungen. Insbesondere die Charakterentwicklungen waren sehr spannend. Man befindet sich immer in Unsicherheit, wie sehr man der Aussage einer Person trauen kann. Das Spiel mit dem unzuverlässigen Erzähler sehe ich als besondere Stärke des Romans, die durchaus überrascht. Die Story und der Plot haben mir sehr gut gefallen, ich empfand sie als logisch und konsequent. Die Auflösung der Geschichte kommt Stück für Stück und man möchte wissen, warum die Welt ist, wie sie ist. Das geschickte Einfügen von Dokumenten, zusammen mit der Wahrnehmung der sechs unterschiedlichen Protagonist:innen, sorgt dafür, das kein Infodump entsteht. Ich konnte das Buch nur schwer weglegen, bis zu dem Punkt, an dem es dann um sexuelle Gewalt ging.
In der Intensität, wie das umgesetzt wurde, war es absolut nicht meins. Mir persönlich war es zu viel und ich hätte mir an der Stelle früher eine Abblende gewünscht. Der darauf folgende Zusammenbruch ist gut gelungen. Ich bin aber froh, dass ich das Buch nicht weggelegt habe, denn das Buch regt zum Nachdenken an.
Ich hab mir hinterher die Frage gestellt: Sind wir wirklich so viel besser?

Zum Tracker:
Der Tracker ist nicht als Wertung zu lesen, sondern stellt mein subjektives Empfinden dar, wie ich die Aspekte des Buches gewichtet sehe.
Das Buch habe ich persönlich nicht wirklich als Horror gelesen, sondern eher als Science-Fiction mit Horrorelementen. Gewaltdarstellungen, die in diesem Buch mannigfaltig und mit sehr abwechslungsreichen Elementen zu finden sind, empfinde ich einfach nicht als Horror. Das Buch liest sich sehr schnell und ist actionreich. Wer ein romantisches Buch sucht, ist hier falsch, denn es geht eher um Triebabfuhr. Am meisten hat mich die Welt interessiert, wie die Personen mit ihr interagieren und vor allem die Frage: Warum ist die Welt, wie sie ist?