Gipfelbasilisk

NaNoWriMo Vorbereitung Kurztexte

Wie auch in den anderen NaNoWriMo Beiträgen, geht es hier darum, mich auf diesen Vorzubereiten. Hier stelle ich die Kurztexte rein, welche bei der Vorbereitung entstehen und die, zugegeben, noch sehr grob sind.

Die Legende vom Ur-Pilz

>>Es war einmal vor langer Zeit, da lebte ein Magier, welcher im Dienste seines Herren, eine Burg beschützen sollte. Diese barg einen Schatz von unvorstellbarem Wert. So dauerte es nicht lange, bis diese Angegriffen wurde. Der Magier, kämpfte einen erbitterten Kampf, aber die gegnerischen Heerscharen, drohten Ihn zu überrennen. Er zog sich zurück in die Höhlen unter der Burg. Er hatte noch einen Zauber zur Verfügung. Er sprach die Worte und sein leben war verwirkt, er steckte seine letzte Energie in diesen Zauber und schuf so den ersten Vorhang. Die Macht, welche sich in der Burg versteckte bildete allerdings einen Gegenpol zu diesem Zauber, und so wurde die Burg in die Höhe gerissen und schwebt nun hoch über den Wolken. Was auch immer für eine Macht in ihr steckt, sie muss unvorstellbar groß sein, denn seitdem brennt der Stein auf welchem die Burg steht und beständig regnet Asche herab. Im Krater, der durch diesen Vorgang entstand, stand ein kleiner Pilz. Gedüngt durch die Asche und die Magie, die in ihr steckt wuchs, der kleine Pilz zu einem riesigen Pilz heran. Wir nennen ihn den Ur-Pilz. Aus seinem Myzel entwuchsen die ersten Fruchtkörper, die durch seine Legendensporen zu Sporlingen entwuchsen.“

Auszug aus Salrius fröhlichen Führer für fremde Völker (garantiert Fluchfrei)

Kapitel 2 Sporlinge

Sporlinge sind ein Volk, welches viele verschiedene Traditionen hat, aber in der Regel friedlich und nicht kriegerisch ist, von einer Ausnahme, auf die ich später eingehen werde einmal abgesehen.
Die Sporlinge betreiben riesige Pilzfarmen innerhalb ihrer versteckt gelegenen Dörfer. Dabei nutzen sie auch Tiere zu Hilfe. Die Tiere sind meist von Pilzen überwachsene normale Tiere. So konnte ich die fliegenden Quallen aus dem Immergebirge dabei beobachten, wie sie die Grenze zu den Trauersümpfen bewachen. Auf den ich nenne es mal Kappen der Quallen wuchsen lila leuchtende Pilze, welche die Qualle an sich auch zum leuchten bringen. Es muss an den Pilzen liegen, da die Quallen ansonsten nicht leuchten. Solche Tiere leben anscheinend in Symbiose, mit den Pilzen, denn ich kann nicht feststellen, dass es ihnen nach Pilzbewuchs, irgendwie schlechter geht. Die Pilzquallen oder Anom wie die Sporlinge sie nennen, habe die Fähigkeit Gefühle von Wesen wahrzunehmen und sie, sollten sie böse Absichten haben zu beruhigen und wegzuschicken. Das funktioniert nicht immer, leider, ist aber besser als gar kein Schutz. Wie gesagt die meisten Sporlinge sind keine Krieger, auch wenn sie durchaus wehrhaft sind. Des Weiteren halten Sporlinge Ameisen, welche besondere Pilze züchten, von Natur aus. Die Ameisen ernähren sich von dem Pilz. Sie sammeln Blätter, welche sie nutzen um den Pilz zu züchten, in dem sie auch wohnen. Die Sporlinge pflanzen entsprechende Pflanzen um die Pilzfarm herum, sodass die Ameisen entsprechend Blätter finden. Bären, die von Pilzen überwachsen sind, bewachen diese Ameisenfarmen und schützen die Stöcke vor Fressfeinden. Ich konnte auch einige Sporlinge beobachten, die aus diesen Pilzen entwachsen sind. Faszinierende geschöpfe. Ihre Kappe ist schwarz und wuselig. Denn in Ihrer Kappe lebt, ein Ameisenvolk. Der Urpilz Ang’ran ist übrigens ein solcher Sporling gewesen, bevor er zu einem Urpilz wurde. Die Ameisen, dieses Pilzes wurden wohl von dem raschen Wachstum des Sporlings Ang’ran mitbeeinflusst, sodass die Arbeiterinnen, jetzt die größe von Hunden haben, die Königin ist wohl wesentlich größer. Die Sporlinge Ang,rans halten sich die Arbeiterinnen aber auch Kriegerinnen dieses Ameisenvolkes als Haustiere und jeder Sporling der dem Myzel Ang,rans entwächst bekommt so eine Ameise als Begleiterin. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, das dieses Volk keine Bären zum Schutz ihrer Pilzfarmen benötigt.

Seit dem sich die Sporlingsgesellschaft der Welt öffnet, sind auch immer mehr verschiedene Sporlingsarten in einem Dorf zu finden. Sie haben gemerkt, dass sie besser überleben können, wenn sie ihre Gemeinschaften vermischen, da jede Sporlingsart unterschiedliche Fähigkeiten hat.

Einzig die Sodarsporlinge findet man nie in Sporlingsdörfern in denen es Ameisenvölker gibt. Sodarsporlinge gehören zu einer Parasitären Pilzarten, welche für Ameisen und andere Insekten tödlich ist. Der Pilz befällt deren Organismus, steuert sie an eine Stelle, die Ideal für den Wachstum des Pilzes ist und bringt dann die Ameise um. Die Sporen die dabei ausgestoßen werden, befruchten andere Ameisen. Sporlinge dieser Art haben eine Kugelartige Kappe aus der ein “Schornstein” wächst. Solche Sporlinge haben keine Lamellen, zumindest keine sichtbaren, die Sporen werden aus dem Schornstein ausgestoßen und können sehr gezielt verbreitet werden. Das ist das einzige Pilzvolk, welches ich als Kriegerisch bezeichnen würde. Sie verteidigen aktiv ihre Grenzen, sind aber, wenn man keine bösen absichten hat trotzdem noch recht friedlich. Es ist auch die einzige Sporlingsart, welche keine Tiere hält. Alle anderen haben die ein oder andere Tierart in ihren Reihen, welche in Symbiose zusammenleben.