Bulong

Bulong wird erst in Band drei wirklich wichtig, da diese Stadt dann erst wirklich groß ist. Der Vollständigkeit halber, schreibe ich sie aber hier schon rein. Arachniden leben abseits der anderen Völker, weil sie angeblich Kinder und ihre Männer fressen. Bulong ist sowas wie die Inoffizielle Hauptstadt der Arachniden. Sie weben in große alte Bäume riesige Netzstädte. Ihre Häuser sind im Endeffekt Kokons aus Spinnenseide. Sie benötigen diese aber nicht zwangsläufig. In Arachniden ist der tierische Anteil sehr hoch und sie kommen auch unter freiem Himmel sehr gut klar. Sie legen um ihre Dörfer ausgeklügelte Fallen. Einzig Küchen und Schmieden von Arachniden findet man in Bulong auf der Erde. (Sonst in Höhlen, die gut gesichert sind.) Spinnenseide ist leicht brennbar.

Die weiten Wälder

Die Immerberge Bilden einen Wall rund um den östlichen Teil des Zentralkontinents. Man muss über einen Bergpass hinter dem Krater der Ascheburg reisen, um den westlichen Teil zu erreichen, durch verschiedene Pfade in den Immerbergen oder Per Schiff, was aber aufgrund der Steilklippen gefährlich ist. Hier wächst ein dichter Urwald. Aber nicht tropisch, Mischwälder. Er reicht fast bis zum Weltenfall, dem größten Wasserfall Zyamels, an dessen Fuß angeblich eine Stadt sein soll. In den weiten Wäldern befindet sich angeblich die Ruine der legendaren Kristallschmiede. Sowie eine kleine Arachnidensiedlung und der Arachnidenstadt Bulong. Aufgrund dessen wie schwer der Zugang in dieses Gebiet ist, ist es weitestgehend unerforscht.