Die Kinder Amanitas

Die Kinder Amanitas haben als Dorfpilz einen riesen Fliegenpilz, der mitten in einem Sumpf steht. Ihr Dorf ist auf Pfahlbauten über dem Sumpf gebaut. Die Häuser dieser Sporlinge sind aus Holz. Das Myzelgeflecht des Dorfpilzes zieht sich auch durch den Sumpf, sodass unter den Stegen kleine Sporlinge wachsen und wenn sie groß genug ist entwachsen. Die Kinder Amanitas sind nicht gerade gastfreundlich und überwiegend fremden gegenüber übellaunig. Die Hütte des Medizinmanns Odem ist ein Rundbau, in dessen Mitte sein Kesselkäfer lebt. Um ihr Dorf herum gibt es verschiedene kleinere Anbauflächen, aber das meiste holen sich diese Sporlinge aus der umgebenden Natur.

Yig

Die Hauptstadt der Unterwelt in dessen Mitte Yggdrasil der Weltenbaum wächst, in dem die Kinder Sapors leben. Man findet hier Lebewesen so ziemlich aller Völker, ähnlich divers sind die Gebäude. „Zomis schaute sich die verschiedenen Häuser an. Er sah Sporlingshäuser, ähnlich derer in seinem Dorf, er sah aber auch schmuckvolle Kästen aus schwarzem Obsidian und riesige Häuser aus Holz. Trotz der unterschiedlichen Gebäude sah man Ordnung im Chaos.“
Feenwesen in der Hauptstadt leben in kleinen Gemeinschaftshainen mit extra dafür gezüchteten Bäumen, in denen Kugeln wie Lampions hängen. Gemeinschaftseinrichtungen wie Kneipen laufen unter dem Motto auf Augenhöhe. Sie haben meist drei Ebenen, die verbunden sind, sodass die verschieden großen Wesen, fast auf Augenhöhe gemeinsam feiern können. Die niedrigste Ebene ist für die Riesen, die Mittlere für durchschnittlich großen Völker, zum Beispiel Elfen, Orks etc. und die Oberste für Zwerge und Sporlinge. Unter Yggdrasil ist eine Versammlungshalle für alle Völker. Durch Kristall betriebene Kupferkapseln dienen hier als Fortbewegungsmittel. Vor jedem Eingang von Yig stehen drei Stehlen, welche die Geschichte der Riesen und Zwerge darstellen und eine Mahnung sind, es nie wieder zu einem Krieg kommen zu lassen.