Gipfelbasilisk

Scholomance Der letzte Absolvent

Buchrezension Scholomance der letzte Absolvent von Naomi Novik

Kurzreview:

Endlich ist der zweite Band da! Band 2 beginnt in der Sekunde in der Band 1 Endet. Es gibt keine Verschnaufpause. Das letzte Schuljahr hat für El und ihre Freunde begonnen. Nur startet dieses Schuljahr anders als gedacht. El und ihren Freunden wird von der Scholomance ein Stein nach dem anderen in den Weg gelegt. Der Manaaufbau für die Abschlussprüfung gestaltet sich kompliziert und sie rückt mit schnellen Schritten immer näher. Werden El und ihre Freunde das Schuljahr überleben und was hat es mit den Warnenenden Worten ihrer Mutter auf sich?
Band zwei hat mich wie Band eins gefesselt, ist spannend geschrieben und einfach nur genial.
Trotzdem solltet ihr das Buch auf keinen Fall lesen, bevor Band 3 draußen ist.
Das Ende ist…

Zum Tracker:

Viel abgedrehte Magie, ich liebe sie für ihre Vorstellungskraft und wie logisch das ganze ist. Ihre Charaktere vollziehen in diesem Band eine deutliche Entwicklung, die gut aufgebaut und nachvollziehbar ist. Das Schulleben steht in diesem Band nicht im Fokus, wer also Fantasy aller Harry Potter mit Schulleben sucht, wird hier nicht fündig. Band 1 bietet an dieser Stelle deutlich mehr. Die Gewalt ist in diesem Band nicht so ausgeprägt wie in Band 1, was aber nicht dafür sorgt, dass man sich entspannen kann. Liebe, ja es gibt Liebe in Band 2, aber sehr wenig. Das Buch war so spannend, dass ich es nicht weglegen konnte, bis ich es musste, weil es zu Ende war. Das Buch ist sehr überraschend, ich verehre Naomi Novik für die Auslegung ihrer eigenen Worte. Mehr dazu in den Punkten.

Zu den Punkten:

Die Charakterentwicklung stelle ich hier besonders in den Vordergrund, weil sie im Vergleich zu Band 1 noch viel Intensiver ist. Wie die Antiheldin El sich in diesem Band entwickelt ist einfach, toll zu lesen. Die Probleme der Welt die Naomi Novik geschaffen hat, wird interessant aufgelöst und ich verehre sie für ihre Imagination. Die Fortsetzung ist genauso spannend wie Band 1, wenn nicht sogar noch besser. Plottwists können nerven, die Plottwists in diesem Buch sind aber logisch und nachvollziehbar. Sie entstehen durch das sprachliche Geschick der Autorin. Sie geht sehr kreativ mit der Deutung ihrer eigenen Worte um und jeder Twist ist angedeutet. Trotzdem hat es mich kalt erwischt und völlig überrascht. Es war einfach, genial zu lesen.
Die Autorin bricht bewusst die selbst aufgestellten Regeln durch ihre Sprache und die Umdeutung der Worte, was dem ganzen noch die Krone aufsetzt. Mein negativ/positiv Punkt ist sehr scherzhaft gemeint, denn mir hat das Buch sehr gut gefallen und mir ist nichts wirklich negativ aufgefallen. Kommen wir zum letzten Punkt, der auch nur scherzhaft gemeint negativ ist. Denn das Ende ist genial. Ich frag mich, wie sie auf das Ende kam und sich fragte: „Wie kann ich das Ende noch böser gestalten?“ Oder ob die Lektorin ihr schrieb: „Du Naomi dein Buch ist genial aber wir müssen den Leser am Ende so richtig wütend machen, damit er unbedingt Band drei lesen will!“ Keine Ahnung wie, aber das Ende sorgte dafür, dass ich das Buch schreiend in die Ecke warf. Es ist so unfair, dem Leser gegenüber. Bitte lest das Buch trotzdem, es ist sehr gut, wartet aber vielleicht wirklich, bis Band 3 draußen ist.

Link zum Buch: https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Scholomance-Der-letzte-Absolvent/Naomi-Novik/cbj-Jugendbuecher/e573601.rhd